google-site-verification=xYWNox9ymTdx-ZsYjw3ECl2Z2gL77CM3DkXDFt1ygeY
 
Suche
  • Hubert Unterweger

Was hilft Dir in ungewissen Zeiten...?

Aktualisiert: vor 2 Tagen


Diese Blog-Serie "A Wall of Hope" bietet Dir Wissen und Orientierung zum Themenkreis der Ungewissheit an. Ich teile gerne einige Reflexionsübungen zu diesem Thema. In meinem Podcast "Ermutigung & Denkraum" hörst Du auch meine Stimme zur Serie.


Wie gehst Du eigentlich mit Deiner eigenen Ungewissheit, deinen Zweifeln in krisenhaften Zeiten um?


Eine kleine Geschichte zur Ungewissheit: Du tappst mitten in der Nacht ohne Orientierung einen dunklen Gang entlang. Im Hotel, wo du dich tags zuvor eingemietet hast, ist der Strom ausgefallen. Die Verbindung und Taschenlampe deines Mobiltelefons funktionieren nicht. Das Hotel ist unbewohnt und in diesem Moment fühlst du dich ziemlich allein. Wie gehst Du mit dieser ungewissen Situation um, bekommst Du Angst, wirst Du wütend, oder wartest Du geduldig in deinem Hotelzimmer und schläfst ruhig weiter bis zum nächsten Morgen…

Ich nehme jetzt an, du wirst jetzt kurz einmal kräftig durchatmen und dich vielleicht an eine ähnliche Situation der Ungewissheit erinnern.


Wir setzen uns im Alltag immer wieder mit Krisensituationen, verbunden mit Ungewissheit auseinander, sind befasst mit steigender Inflation, geopolitischen Krisen, Einsamkeit oder Trennung. Unsicher tasten wir uns im dunklen Gang der Ungewissheit voran und können uns manchmal nicht orientieren. Die Ungewissheit bedeutet also nicht genau zu wissen was kommt, die Zukunft ist unberechenbar.


Es gibt einerseits diese faszinierenden Ungewissheiten, wenn wir nicht wissen, wie ein Spiel ausgeht, oder ein Film. So ist die Ungewissheit auch eine Fähigkeit, manche Menschen kommen mit Unsicherheiten recht gut zurecht und mache fühlen sich durch unsichere Umstände schnell bedroht. In der Psychologie spricht in diesem Zusammenhang von einer Intoleranz gegenüber Ungewissheit. Mittlerweile gibt es auch eine Reihe von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diesem Phänomen.


Wie können wir also in unserem persönlichen Umfeld mit dieser Ungewissheit umgehen, eine kleine Hilfe zur Selbsthilfe...


  1. Bestandsaufnahme der Ungewissheit: Die Unsicherheiten lauern scheinbar an jeder Ecke. Dieser erste Schritt soll die eigenen Orte des Ungewissen ausfindig machen, also suche in deinen Lebensbereichen danach, wo quält dich die Ungewissheit besonders, im Beruf, in der Partnerschaft, oder anderswo...?

  2. Siehst Du konkrete Lebens-Situationen, oder Umstände in diesen Lebensbereichen, welche besonders hervorstechen..?

  3. Sind es ausschließlich externe, nach außen gerichtete Umstände oder bist Du mit deinen eigenen inneren Ungewissheiten befasst, wo liegt die Gewichtung...?


HUBS WEGWEISER: Du kannst diese Bestandsaufnahme in Form eines Tagebuches, oder einer Notiz am Mobiltelefon festhalten. Das ist der erste Schritt, du erkennst dabei Deine persönliche Form der Ungewissheit im Alltag und den Umgang damit. Diese Bestandsaufnahme soll für dich frei und ohne Zeitdruck erfolgen. Du kannst auch gerne Deine Erfahrungen teilen und mir schreiben: info@hubs-coaching.com


So geht`s in Teil 2 weiter: Was fange ich jetzt konkret mit meinen Erkenntnissen aus der Bestandsaufnahme an?
















#acttraining #berufscoaching45Plus #selbstfürsorge #beratungsraum

18 Ansichten0 Kommentare